Holzbrücke

Coming soon – In Analogie zu einem DNA Strang spannt und verwindet sich die Fussgängerbrücke über die Peter Jordan Straße vom traditionellen Oskar-Simony Haus hin zum modernen Holzbau des TÜWI Gebäudes.

Die Brücke steht symbolisch für den Wissenstransfer, den Prozess der Weitergabe des in Lehre und Forschung erarbeiteten Wissens, das in ständigem Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden der BOKU weitergegeben und erweitert wird.
Diesen Veränderungsprozess spiegelt die Struktur der Überführung wieder, in dem sie ihre Form von Alt zu Neu metamorph verändert. Aber nicht nur der Transfer, auch das Verweilen und in sich gehen – ein wesentlicher Bestandteil jeder Forschung – wird durch Ruhezonen im Brückenbereich ermöglicht werden.
Eine ins Gesamtkonzept integrierte Dachhaut übernimmt einerseits die Funktion des konstruktiven Holzschutzes und ermöglicht andererseits das Passieren und Verweilen auch bei schlechtem Wetter. Durch die Begrünung – die Außenhülle kann mit einem Rankgerüst aus Stahl ausgeführt werden – wirkt sich der Übergang zudem positiv auf das Umgebungsklima aus.

Im Sinne der nachhaltigen Nutzung findet ein nachwachsendes Material mit außerordentlich hoher Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse Verwendung – die Tragkonstruktion wird vollständig aus Lärchenbrettschichtholz ausgeführt. Für die Umsetzung wird ein parametrischer Planungsansatz in Kombination mit einer automatisierten Produktionsdatengenerierung gewählt.

Hier der Downloadlink zur vollständigen wissenschaftlichen Publikation:

http://designkollektiv.at/wp-content/uploads/2020/05/sustainability-12-03218-v2_low.pdf

Weitere Informationen unter folgendem Link:

https://www.mdpi.com/2071-1050/12/8/3218

Kommentare sind deaktiviert.